Tradition mit Zukunft verbinden...
Ihr Anspruch ist unser Ansporn.

Die Firma Landhaus-Bau ist ein sehr engagiertes Unternehmen im Bereich der Denkmalpflege. Es wurden bereits Bundespreise an uns verliehen, siehe `Alte Bäckerei in Glückstadt´ sowie `Wohngebäude in Kremmen´.

Bei der Sanierung von Gebäuden unter Denkmalschutz kommt es auf eine enge Zusammenarbeit mit anderen Gewerken an. Durch Innovation in diesen Bereichen sind alte Gebäude auf einen hohen technischen und energieeffizienten Standard erstellt worden.

Referenzen

Ackerbürgerhaus um 1840
Komplettsanierung unter Auflagen des Denkmalschutzes in Kremmen, Markt 13

Ackerbürgerhaus um 1840Anerkennung im Rahmen des Brandenburgischen Denkmalpflegepreises im September 2006

Gutachterliche Äußerung zum Denkmalwert:

Ackerbürgerhaus um 1840

"Das stattliche, breitgelagerte Wohnhaus am Markt 13 steht an der Nordseite des Marktplatzes von Kremmen, an dem sich die geschlossene historische Bebauung noch im wesentlichen erhalten hat. Das Wohnhaus wurde, nachdem der Vorgängerbau bei einem Brand am 2. Mai 1840 zerstört worden war, von dem Ackerbürger und Hufenbesitzer Ludwig Rüding errichtet. ..."

Auflagen des Denkmalschutz und Empfehlungen durch den Restaurator:
u.a. :

  • OfenFarbgestaltung der Außenfassade, nach Befund der Erstfassung-Kalkanstrich (Gefache al fresco auf dünne Putzschlämme) in hellen Ocker- und Grautönen
  • Wiederaufbereitung der Fenster, Außen- und der inneren Wohnungstüren mit den alten Beschlägen, Fensterläden und Aufarbeitung des Tores der Hofdurchfahrt
  • OfenBestandteile des vermutlich bauzeitlichen Lastenaufzugs im Bereich des Dachbodens sind zu erhalten
  • Erhalt der bauzeitl. Fledermausgauben und Dacheindeckung unter Wiederverwendung der alten Biberschwanzziegel“

Ofen

„Unter Auflagen des Denkmalschutzes bleiben alte Öfen, der älteste stammt vermutlich aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, und Kochmaschinen mit den weißen Veltener Kacheln erhalten. Die Öfen können Ihren alten Aufgaben nicht mehr gerecht werden, mit Holz und Kohle wird nicht mehr geheizt; aber einige Schleifen der Wandheizung, die auch in die alten Kachelöfen integriert wird, helfen die Stuben zu erwärmen.“

Komplettsanierung Dezember 2005 bis Juli 2006

Bauablauf:

  • SanierungFertigstellung der Fachwerksanierung hof- und straßenseitig
  • Fenster und Fensterläden wurden saniert und wieder eingebaut
  • Dach neu eingedeckt (straßenseitig unter Verwendung der alten Dachziegel)
  • SanierungAusbesserung und Neuverlegung der Lagerhölzer für den Fußbodenaufbau
  • Wiedereinbau der sanierten Außenfenster und Fensterläden
  • Lehmschüttung an den inneren Außenwänden und Montage des Wandheizungssystems
  • Sanierung1. Lage Lehmputz auf die mit Wandheizung versehenden Innenwände im EG und 1. OG
  • Wärmedämmung im DG
  • Vormontagen für Sanitärinstallationen und Elektro-Rohinstallation
  • SanierungAuftragen der 2. Lage Lehmputz auf die mit Wandheizung versehenden Innenwände
  • Ausbessern der übrigen Innenwände und der Decken mit Lehmputz
  • Trockenbau und Montage der Fußbodenheizung, Estricharbeiten im DG
  • SanierungEstricharbeiten in den Bereichen der Bäder, teilweise Neuverlegung der alten Pflasterklinker   in den Küchen und Hausfluren, Verlegung der Holzdielung in den Stuben im EG und 1. OG
  • Ab- und Wiederaufbau der zu sanierenden Kachelöfen in den Stuben
  • SanierungBohrungen für  Erdwärmegewinnung /Geothermie-Anlage
  • Inbetriebnahme der zentralen Heizungsanlage
  • Einbau der sanierten Wohnungstüren
  • Auftragen der Kalkschlämme im Bereich des Außenfachwerkfassade
  • SanierungSchleifen der z.T. historischen Dielung, Oberflächen werden gelaugt und geseift
  • Wiederaufarbeitung der historischen Kachelherde in den Küchen
  • Fliesenlegerarbeiten
  • Maler- und Tapezierarbeiten in den Wohnungen, in den Flurbereichen, im Gewölbekeller
  • Einbau der Sanitärobjekte ...

Ackerbürgerhaus um 1840Fertigstellung und Schlüsselübergabe an die Bauherren im Juli 2006.

Vermietung von 5 abgeschlossenen Wohneinheiten ab August 2006.

 

"Haus am See" in Bremervörde

Aus drei in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts ursprünglich errichteten Bauernhäusern entstand Mitte der 80er Jahre die große restaurierte niedersächsische Hofanlage bestehend aus dem Bauernhaus mit Bauern- und Apothekergarten, Remise, Backhaus, Schafstall und Brunnen direkt am 50 ha großen Vörder See inmitten des Natur- und Erlebnisparkes in Bremervörde.

Haus am See BremervördeHaus am See BremervördeHaus am See BremervördeHaus am See BremervördeHaus am See Bremervörde

 

Hof "Lücken" in Glinstedt

Hof "Lücken" in GlinstedtIm Jahre 1997 wurde dieser unter Denkmalschutz stehende Bauernhof restauriert.

Der im Jahre 1795 errichtetet Hof mit Stallung wird mit dem Erweiterungsbau aus dem Jahre 1910 heute wieder von zwei Familien bewohnt.

Formziegel für den Außenbereich (Bild -Fensterbereich) wurden handgeformt nachgestaltet. Die Neueindeckung des Daches erfolgte mit Tondachziegeln.

Die im Innenbereich erneuerte Balken wurden geräuchert und kommen den im Haus noch befindlichen originalen sehr nah.

Hof "Lücken" in GlinstedtHof "Lücken" in GlinstedtHof "Lücken" in Glinstedt

 

"Gut Bornstedt" in Potsdam - Durchführung sämtlicher Zimmererarbeiten

Gut Bornstedt in PotsdammGut Bornstedt in PotsdammGut Bornstedt in Potsdamm

 

Stadtbauamt in Schwerin

  • Zimmerer- und Tischlerarbeiten
    u.a. Sanierung des historischen Treppenhauses

 

Schloss Granitz (Binz auf Rügen)

  • Ausführung von Tischlerarbeiten
  • Fenster und Türen wurden z.T. restauriert und neu nachgestaltet (2003)